Aufgelesen und kommentiert 2018-08-05

/ Förderung war gestern: Immer weniger Schüler und Studenten erhalten Bafög
/ Dieselgipfel – Ein Jahr danach
/ Dieselabgasbetrug: Schlechte Zeiten für wen?
/ Klima für Extremismus
/ Polizeigewalt: Tod nach Verhaftung in Mastholte
/ Geheimdienst-Chef soll AfD beraten haben
/ Vorfreuden eines 88-Jährigen
/ Deutschland treibt den Krieg im Jemen an
/ Terror oder Treppen: Was tötet mehr Menschen?
/ Sie können schreiben, was sie wollen: Lügt die Presse?
/ #aufstehen

Förderung war gestern: Immer weniger Schüler und Studenten erhalten Bafög
Einst war das Bafög dazu da, die sozialen Zugangsbarrieren zu einem Hochschulstudium zu beseitigen und bedarfsgerecht Lebensunterhalt und Ausbildung zu fördern. Doch heute werden immer weniger gefördert und die mickrigen Regelsätze decken bei weitem nicht die Kosten der Lebensrealität der Studierenden ab. Die Mehrheit der Studierenden muss ein Leben unterhalb der Armutsgrenze führen, wie DIE LINKE aufdeckt.

Dieselgipfel – Ein Jahr danach
Der Deutschlandfunk zieht Bilanz (Zitat): „So ist auch ein Jahr nach dem Gipfel nur bei einem Teil der betroffenen Autos überhaupt das versprochene Software-Update installiert worden. Dabei war das ohnehin schon die kostengünstige Minimal-Lösung. Die viel wirksameren Hardware-Nachrüstungen waren der Autoindustrie viel zu teuer und hätten ihre Milliardengewinne vermutlich zu stark geschmälert. Auch von den Geldern aus dem vermeintlichen Sofort-Programm „Saubere Luft“ ist bis heute kein einziger Cent ausgezahlt worden.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer will jedenfalls erst einmal weiter abwarten, was die beschlossenen Programme denn in den nächsten Jahren so bringen. Und die Bürger in den Stickoxid-belasteten Innenstädten – die können ja so lange einfach mal die Luft anhalten.“

Dazu passt auch:

Dieselabgasbetrug: Schlechte Zeiten für wen?
Die Großaktionäre von Volkswagen können sich freuen: Rund 13 Milliarden Euro können die Aktionäre (u.a. der Porsche-Piëch-Clan) abkassieren. Und auf der anderen Seite hat der Betriebsrat gerade erst Kurzarbeit und Personalabbau gegen die Beschäftigten durchgesetzt.

So funktioniert eben Kapitalismus. Ein System, das viel zu schön ist, um es überwinden zu wollen

Klima für Extremismus
Tomasz Konicz zieht gekonnt die Linie von den derzeitigen Hitzerekorden zum eigentlichen Verursacher – unserem kapitalistischen Wirtschaftssystem. Dazu ein kurzer (aber wichtiger) Ausschnitt: „Das eigentlich Deprimierende an der Lektüre wissenschaftlich begründeter – zumindest wahrscheinlicher – apokalyptischer Prognosen aber ist die Unfähigkeit der meisten Naturwissenschaftler, aus dem kapitalistischen Gedankengefängnis auszubrechen. Meistens ist in diesem Zusammenhang nur die Rede vom Menschen an sich, der sich blind sein Grab schaufle. Es ist der zum monströsen Scheitern verurteilte Versuch, am Bestehenden festzuhalten. Dies macht ihn auch so erfolgreich: es ist kein „Umdenken“ notwendig, man verbleibt im eingefahrenen ideologischen Gleis, dass immer weiter graduell in die Barbarei führt.“

Dringende Weiterlese-Empfehlung!

Polizeigewalt: Tod nach Verhaftung in Mastholte
Man wird ja wohl als Polizist noch einen Mann, der die Hände auf dem Rücken gefesselt hat und auf dem Boden liegt, so lange ins Gesicht treten dürfen, dass er stirbt und mit geschlossenem Sarg beerdigt werden muss, damit seinen drei Kindern der Anblick erspart bleibt. Genau dafür werden doch schliesslich deutschlandweit gerade schärfere Polizeigesetze durchgesetzt.

Der Pöbel hat Polizeistaatparteien gewählt – und er wird den Polizeistaat bekommen.

Geheimdienst-Chef soll AfD beraten haben
Nochmal ein ganz guter Überblick über die Zusammenarbeit zwischen AfD und Verfassungsschutz.

Vorfreuden eines 88-Jährigen
„Jeder Geburtstag ist für mich ein Tag der Vorfreude. Wenn ich nur lange genug durchhalte! Dann könnte ich endlich meine Akten einsehen. »Meine« sind es natürlich nicht, sondern die Akten über mich. Akribisch gesammelt haben sie der Bayerische Verfassungsschutz, der Bundesnachrichtendienst (BND), das Innenministerium.

Die Akte »Ermittlungen gegen Horst Schäfer, 1960-1968« hat eine Sperrfrist bis 2028 und eine Schutzfrist bis 2032 – ich müsste also 102 Jahre alt werden. Mein Favorit aber ist die Akte »Osterunruhen 1968«, bei der die Schutzfrist 2043 ausläuft. Doch kann ich als 113-Jähriger das Geschreibsel der Agenten von Polizei, Verfassungsschutz und BND dann überhaupt noch lesen?

Diese und andere Fragen treiben mich an meinem 88. Geburtstag um. Ob es sinnvoll ist, nochmal ins Hauptstaatsarchiv nach München zu fahren und mit der Archivoberrätin darüber zu reden? oder erst in zwei Jahren zu meinem 90. Geburtstag? Aber vielleicht ist sie dann schon pensioniert?“

Deutschland treibt den Krieg im Jemen an
Im ersten Halbjahr 2018 spendeten die Deutschen allein an die „Aktion Deutschland Hilft“ für Menschen im Jemen knapp 1,4 Millionen Euro. Gleichzeitig genehmigten CDU/CSU und SPD Rüstungsexporte für 2,0 Milliarden Euro an Saudi Arabien für den Jemen-Krieg. „Eine zynische Arbeitsteilung“, kommentiert die Frankfurter Rundschau.

FALSCH!

Genau so funktioniert Kapitalismus.

Wir können Humanismus und Frieden haben, oder Kapitalismus – aber nicht beides.

Terror oder Treppen: Was tötet mehr Menschen?

Sie können schreiben, was sie wollen: Lügt die Presse?
Was denkt ihr, wenn ihr folgendes lest: „Menschen mit eigenen Vorstellungen und Gedanken, die jenseits der geltenden Herrschaftsmeinung liegen, werden verdrängt. Wer seine Schullaufbahn aufmerksam absolviert, der weiss, dass das Bildungssystem darauf ausgerichtet ist, Konformität und Gehorsam zu belohnen. Außerdem gehört die Presse vermögenden Leuten, die wollen, dass nur gewisse Themen das Publikum erreichen.“

Klarer Fall von Verschwörungstheorie, gell?

Blöd daran ist nur, das George Orwell das geschrieben hat. Schon vor über 60 Jahren Und auch der Rest ist lesenwert.

Und zu guter Letzt:

#aufstehen
Gibt es auch noch in anderer Version Und ich denke mal, dass es sich bei “#aufstehen“ nur um einen weiteren hilflosen Versuch handelt, die seit 150 Jahren vor sich hinscheiternde Sozialdemokratie künstlich wieder aufzurichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.