Aufgelesen und kommentiert 2017-04-24

/ Harte Arbeit, schlechter Lohn: Wie Menschen abgehängt werden
/ Rente mit 63: Arbeitgeber beklagen Fachkräftemangel
/ Deutschland: einsam – aber mit Überschuss
/ March for Science: Eine weitere Choreographie politischer Verlogenheit
/ Christian Lindner (FDP): Mit Lügen auf AfD-Niveau in den Bundestagswahlkampf
/ Die Faktenfinder der Tagesschau und die Russen: Fake News im Kreis
/ So schnell wird man in BILD zum „Putin-Propagandisten“
/ Statt Auseinandersetzung mit den Fakten: Mainstream-Kampagne gegen Michael Lüders
/ WDR Experiment: „Ich ziehe in die Filterblase“
/ Im Gesetz zum elektronischen Personalausweis versteckt sich ein automatisierter Abruf für Geheimdienste
/ BND überwacht Polizeibehörde Interpol
/ EU zieht ihre Rettungsschiffe im Mittelmeer zurück
/ Immer mehr Suizidversuche von Flüchtlingen
/ Franziskus verurteilt Flüchtlingspolitik der EU
/ Thüringen: Polizei entdeckt verstecktes Sprengstoff-Labor
/ Was lehrt uns der BVB-Anschlag?

Harte Arbeit, schlechter Lohn: Wie Menschen abgehängt werden
Millionen Menschen besitzen nur noch befristete Arbeitsverträge oder leben von Niedrigeinkommen. Die ARD begleitet eine verzweifelte Leiharbeiterin, einen Billiglöhner in der Autoindustrie und eine Solo-Selbständige, die versuchen, über die Runden zu kommen.

Ist der Kapitalismus nicht toll?

Rente mit 63: Arbeitgeber beklagen Fachkräftemangel
Der SPIEGEL mal wieder mit typischer einseitiger Propaganda.

Zitat 1: „Die Rente ab 63 entzieht den Betrieben wichtige, dringend benötigte Fachkräfte“, sagte der BDA-Präsident Ingo Kramer.“

Zitat 2: „Gerade im verarbeitenden Gewerbe klagen die Personalverantwortlichen über die Mühen, neue Facharbeiter zu finden.“

Habt ihr den Widerspruch erkannt?

Das „verarbeitende Gewerbe“ (nicht zu verwechseln mit der verarbeitenden Industrie) wird für die Fachkräftemangel-Propaganda vorgeschoben. Kurzer Blick in die Statistikbehörde, welche Berufszweige zum verarbeitenden Gewerbe gezählt werden:

– Verarbeitung von Frischfisch
– Pasteurisieren und Abfüllen von Milch
– Lederveredlung
– Holzimprägnierung
– Herstellung von Druckerzeugnissen
– Runderneuerung von Reifen
– Herstellung von Frischbeton
– Wärmebehandlung von Metallen
– Umbau oder Grundüberholung von Maschinen

Also genau die Arbeitstätigkeiten, in denen Befristungen, Leiharbeit und Niedriglöhne zum Alltag gehören.

Einmal mehr gilt also: Es fehlt nicht an Fachkräften, sondern an Billiglöhnern. Hätte auch der SPIEGEL klipp und klar schreiben können, wenn man dort noch Interesse an Journalismus (statt Propaganda) hätte.

Ach und noch etwas: Wenn tatsächlich (jetzt Jammerton dazudenken) „sooooo viel Know How verloren geht“, wenn Kollege Friedhelm in seine wohlverdiente Rente geht (denn auch die „Rente mit 63“ bekommt man nur abschlagsfrei nach 45 Jahren Arbeitsleben), warum sagt man dann nicht einfach: „Mensch Friedhelm, wir zahlen dir dein volles Gehalt weiter, aber komm doch bitte wenigstens noch für eine Drei-Tage-Woche in unseren Betrieb, ja?“ Solch einem Angebot steht kein Gesetz entgegen

Deutschland: einsam – aber mit Überschuss
Der deutsche Export-Überschuss-Wahnsinn in Bildern.

March for Science: Eine weitere Choreographie politischer Verlogenheit
Das weiterhin sehr gute RUBIKON schreibt: „In den NATO-Demokratien wurden Angehörige von Universitäten und Hochschulen am 22. April auf die Straße geschickt, um für Wissenschaft und gegen die bösen „alternativen Fakten“ zu demonstrieren. Vorneweg die große Prominenz von Nobelpreisträgern und Verbandsspitzen. Was auf den ersten Blick als Bekenntnis zur Freiheit der Wissenschaft und zur Idee einer Wahrheit unabhängig von Ideologien und Interessen erscheint, ist nichts anderes als ein letzter akademischer Totentanz.

Wo waren die Marschierer und Empörten als im Namen von Bologna, Drittmittelsteuerung, unternehmerischer Hochschule und Exzellenz die Universitäten und Hochschulen abgewickelt wurden? Als der Anspruch auf Erkenntnis und Bildung zu „junk-science“ und Bulimie-Lernen herabgestuft wurden? Als die Hochschulräte die Managertypen zu Rektoren und Präsidenten machten? Als die zarten Pflänzchen der Hochschuldemokratie ausgerissen wurden und das Führerprinzip als Anglizismus im Leadership seine Auferstehung feierte? Als eine Generation von Nachwuchswissenschaftlerinnen prekarisiert und auf befristeten und geteilten Stellen verheizt wurde? Als Geheimverträge mit Pharmaunternehmen geschlossen wurden? Als Forschung sich zur Vorbereitung und Ausführung von Kriegen angedient hat? Als Kennziffern die Urteilskraft ersetzt haben?

Allen Wohlmeinenden sei gesagt: Lasst Euch nicht mißbrauchen für symbolpolitische Inszenierungen! Unsere deutschen Hochschulen liegen längst in Agonie, auch wenn sie mit der grellen Schminke der Exzellenz noch um Freier aus Wirtschaft buhlen müssen.“

Christian Lindner (FDP): Mit Lügen auf AfD-Niveau in den Bundestagswahlkampf
FDP-Chef Christian Lindner hat der BILD ein Interview gegeben. Dort behauptet Lindner, dass die Einbruchskriminalität massiv gestiegen sei, während die Aufklärungsquote stagniere. Doch die amtlichen Statistiken zeigen: „Zwischen 2012 und 2016 ist die Zahl der Wohnungseinbrüche in NRW um 2,9 Prozent gesunken.“

UPDATE: Anderer Jahresvergleich, anderes Ergebnis[/url].

Die Faktenfinder der Tagesschau und die Russen: Fake News im Kreis
Eine umfangreiche Auflistung, was die „Faktenfinder“ der ARD in ihrer kurzen Amtszeit schon komplett vor die Wand gefahren haben.

Aber wie ich bereits sagte: Die Öffentlich-Rechten und wahre Berichterstattung, insbesondere wenn es gegen die Interessen der Bundesregierung oder gar der NATO geht? SO NAIV dürfte doch nun wirklich niemand sein.

Dazu passt auch:

So schnell wird man in BILD zum „Putin-Propagandisten“
Sigmar Gabriel fordert eine unabhängige Untersuchung des Giftgasanschlags? Dann ist er ganz klar ein Putin-Komplize, denn die Russen fordern ebenfalls unabhängige Untersuchungen

Frank-Walter Steinmeier fordert eine unabhängige Untersuchung des MH17-Abschusses? Dann ist er ganz klar ein Putin-Komplize, denn die Russen fordern ebenfalls unabhängige Untersuchungen

Und wenn Pution behauptet, die dunklen Wolken draussen könnten auf Regen hindeuten – und man selber nickt – siehste: Schon ist man auf Russen-Propaganda hereingefallen

Aber hey: Wer beim Axel-Springer-Verlag (Bild, Die Welt, BZ, Morgenpost, Abendblatt, Hörzu, usw.) arbeitet, hat sich deren Firmen-Grundsätzen unterzuordnen, die mit Journalismus in keinster Art und Weise vereinbar sind. Da bleibt nur noch Propaganda übrig. Und sei diese noch so dämlich – egal, so lange es NOCH dämlichere Leute gibt, die solche Propaganda kaufen.

Statt Auseinandersetzung mit den Fakten: Mainstream-Kampagne gegen Michael Lüders
„Wie die Mainstreammedien den Nahostexperten Michael Lüders attackieren, ist ein Lehrbeispiel, wie ein Glaubenssystem versucht, zu unbequeme Fakten und Verantwortungen zu unterdrücken. Anstatt seine hochbrisanten Inhalte zu beleuchten, die aus vertrauenwürdigen Quellen kommend nahelegen, dass der Westen (und vor allem der NATO-Staat Türkei) islamistische Terroristen in Syrien nicht nur mit Geld, Waffen, Rückzugsgebieten und Propaganda, sondern auch mit Giftgas versorgt hat, um menschenverachtende False-Flag-Angriffe zu inszenieren, die dem ehemals hofierten und plötzlich in Ungnade „gefallenen“ Präsidenten Assad angehängt werden sollten, in dessen Kellern USA und Deutschland foltern ließen, wird die Person Michael Lüders zur „umstrittenen Person“ gemacht. Obwohl selbst der deutsche BND in einem internen Papier Erdogans Kumpanei mit islamistischen Terroristen dokumentiert hat und mit Sicherheit auch die wahren Hintergründe zu Ghouta und Khan Sheikhoun kennt.“ Weiterlesen…

WDR Experiment: „Ich ziehe in die Filterblase“
Die junge Cecilia Röski, bislang ein brav konsumierendes Schäfchen der Systemmedien, begibt sich „in die Filterblase“ der alternativen Medien. Und das alles wurde mitgefilmt für eine knapp 10-minütige Reportage vom WDR. Sehr lustig

Anzumerken ist:

Erstens: Bei ihrem lediglich einwöchigen (!) Test ist sie zuerst einmal aus ihrer Filterblase (den Systemmedien) heraus gegangen – und nicht etwa in eine Filterblase hinein. Etwas, was sie später sogar (wohl eher unfreiwillig) selber bestätigt.

Zweitens: Man sollte seine Alternativmedien schon vernünftig auswählen. „Compact“, „Junge Freiheit“ und der „Kopp-Verlag“ betreiben rechte Hetze, aber keine Systemkritik oder gar alternative Sichtweisen. Solche rechten Medien (wie auch die AfD) sind Teil des Systems, weil sie ebenfalls Habenichtse gegeneinander ausspielen. Nur eben nicht Arbeitslose gegen Arbeiter oder Rentner gegen Junge, sondern Ausländer gegen Deutsche. In Wirklichkeit geht es aber immer nur um ein Oben gegen Unten. Wie Cecilia Röski später aber zugibt, steht sie dem rechtsbraunen Rand unserer Gesellschaft aber wohl geistig recht nahe, wenn sie zugibt, dass der in den Bericht eingebaute „Wagenknecht-Fan“ (Zitat) „zwar ganz nett ist, aber eine politisch komplett andere Meinung hat, als ich.“ Was übrigens bezeichnend für „die Meinungsvielfalt“ unserer Systempresse ist, wenn so ein braves Schäfchen wie Cecilia Röski automatisch an den rechten Rand unserer Gesellschaft abrutscht, wenn sie nur Tagesschau, Zeit und Spiegel liest.

Und Drittens: Wer vom Staatssender WDR begleitet wird, macht natürlich die vom WDR gewünschten Aussagen, um überhaupt noch seine Kurzdoku ausgestrahlt zu bekommen. Wenn Cecilia Röski völlig offen zugegeben hätte, dass sie die kapitalistische Einheits-Propaganda der Systempresse nun durchschaut hätte, wäre diese WDR-Doku natürlich im Papierkorb gelandet.

Und trotz all dieser Einschränkungen kommen in der knapp 10-minütigen Reportage einige bemerkenswerte Aussagen heraus. „Die Headlines lesen sich plötzlich komisch, als würden sie nur die halbe Wahrheit erzählen“, ist eine ihrer Aussagen, zu der man sie (nach nur einer Woche) bereits beglückwünschen kann – falls sie denn begriffen hat, was sie da gerade sagte. Und auch ihre Aussage „Es wird alles hinterfragt. Alles was ich als gesichert angesehen habe, wird widerlegt oder kritisiert. Das habe ich vorher so nicht wahrgenommen“, ist geradezu ein Faustschlag ins Gesicht unserer Systempresse, in denen Zweifel und kritisches Hinterfragen gar nicht mehr vorkommen. Man kann den Schock, dass es auch eine Wahrheit hinter den Veröffentlichungen der Reichen gibt, geradezu in ihrem Gesicht ablesen.

Und was macht sie aus diesem Erkenntnisgewinn? Zitat: „Ich glaube, dass es ziemlich gefährlich ist, wenn man nicht mehr die Tagesschau guckt und wirklich nur noch in dieser Filterblase wäre.“ Tja, man kann niemanden dazu zwingen, sein kleines bisschen Intelligenz auch zu nutzen. Oder aber es war ein vom WDR vorgegebenes Fazit, was sie zum Abschluss brav aufsagen musste. Vielleicht sollte man sie mal unabhängig vom WDR dazu befragen

Aber Leute, lest bloss fleissig weiter jenseits der Systemmedien, so lange dies noch erlaubt ist. CDU/CSU und SPD arbeiten ja bereits mit Hochdruck daran, dass alle „zu unbequemen“ Kommentare schnellstens gelöscht werden müssen. Der Schritt hin zum Verbot „zu unbequemer“ Berichte ist dann nur noch ein kleiner.

Im Gesetz zum elektronischen Personalausweis versteckt sich ein automatisierter Abruf für Geheimdienste
Innenminister Thomas de Maiziere (CDU) will Ausweise nur noch mit aktivierter Funktion zur elektronischen Identifizierung ausgeben. Außerdem möchte er die biometrischen Merkmale und Fotos von Ausweis und Pass in einem automatisierten Verfahren den Geheimdiensten freigeben. Hintergrund ist die Einführung einer vollautomatischen Gesichtserkennung bei der flächendeckenden auszubauenden Videoüberwachung. Das Gesetz soll noch diese Woche beschlossen werden.

Und falls euch nicht klar ist, welche Brisanz hinter so manchem Thema steckt, fragt euch angesichts der politischen Entwicklungen um uns herum doch einfach mal: „Was hätte die Stasi oder die Gestapo mit all diesen Zugriffsmöglichkeiten gemacht.“ Denn beides waren deutsche Sicherheitsbehörden, die auch immer „nur den Terror bekämpft“ haben.

Dazu passt auch:

BND überwacht Polizeibehörde Interpol
Hintergrund ist sicherlich, dass man seine Terroristen wie Anis Amri oder auch das NSU-Trio vor polizeilichen Ermittlungen schützen musste. Da durfte Interpol bitteschön nicht in die Quere kommen. Die Morde und Anschläge waren schliesslich politisch gewollt, um die längst ausgearbeiteten, aber in den Schubladen feststeckenden Überwachungsgesetze endlich durchsetzen zu können. Erkennt man auch daran, dass es auch nach diesem aufgeflogenen BND-Skandal keinerlei Konsequenzen gibt, sondern nur weitere Zugriffsrechte durchgesetzt werden sollen.

EU zieht ihre Rettungsschiffe im Mittelmeer zurück
Der Friedensnobelpreisträger EU hier einmal mehr mit dem Straftatsbestand des Mordes durch unterlassene Hilfeleistung.

Wie viele Nachweise benötigt es noch, dass der Tod von Flüchtlingen gewollt ist und die politischen Verantwortlichen nach Den Haag überstellt werden?

Dazu passt:

Immer mehr Suizidversuche von Flüchtlingen
„Seit vergangenem Dezember hat Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) Sammelabschiebungen in das kriegsverwüstete Afghanistan durchgesetzt. Die Asylbehörde (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) verschickt inzwischen wie am Fließband und unterschiedslos Ablehnungsbescheide, die auch Afghanen treffen, die schon seit Jahren in Deutschland leben.

Diese brutale Abschiebepolitik des Bundes und der Länder treibt immer mehr Flüchtlinge in den Selbstmord. Mitte März dieses Jahres berichtete der WDR, dass nach offiziellen Zahlen 433 Flüchtlinge versuchten, sich das Leben zu nehmen. Neunzehn Menschen kamen zu Tode. In Wahrheit sind die Zahlen um ein Vielfaches höher. Zum einen erheben nur wenige Bundesländer überhaupt eine Statistik über Suizide und Suizidversuche. Zum anderen beruhen die vorliegenden Daten meist nur auf Einzelfallerkenntnissen oder einer Auswertung der Polizeistatistik.

Allein in Bayern haben im letzten Jahr 162 Flüchtlinge einen Suizidversuch unternommen, so die Süddeutsche Zeitung Anfang April – darunter 43 Menschen aus Afghanistan.“

19 Selbstmorde unter Flüchtlingen wegen der brutalen Abschiebepolitik von Merkel und Schulz. Mindestens. Wo bleiben da eigentlich die TV-Talkshows und Schlagzeilen?

UPDATE: Du weisst, dass das System völlig im Arsch ist, wenn sich Afghanen sogar freiwillig als Taliban bezeichnen, um ihre Abschiebung zu verhindern.

Dazu passt:

Franziskus verurteilt Flüchtlingspolitik der EU
Papst Franziskus hat mit scharfer Kritik an der Flüchtlingspolitik der Europäischen Union für Aufregung gesorgt. Bei einer Zeremonie zu Ehren christlicher Märtyrer, bezeichnete das Oberhaupt der katholischen Kirche Flüchtlingslager in Griechenland mehrfach als »Konzentrationslager«, um damit der Grausamkeit Ausdruck zu geben, denen Flüchtlinge und Migranten in den Lagern ausgesetzt sind. „Es gibt so viele volle Konzentrationslager, weil internationale Abkommen anscheinend wichtiger sind als Menschenrechte.“

Christoph Heubner, Exekutiv-Vizepräsident des Internationalen Auschwitz-Komitee (IAK), sieht hier keinen Grund für Empörung. „Papst Franziskus überzeichnet, um Herzen in Bewegung zu bringen. Das ist legitim.“ Ihn wundere die Aussage nicht, da er frühere Kommentare des Papstes zu der Lage in griechischen Flüchtlingszentren kenne.

Thüringen: Polizei entdeckt verstecktes Sprengstoff-Labor
Man stelle sich vor, solch ein Sprengstoff-Labor hätte man bei einem Flüchtling gefunden. Oder bei einem Moslem. Die Qualitätspresse würde sich überschlagen vor lauter Terrorwarnungen.

Zum Glück war es nur ein Deutscher. Die sind per se völlig harmlos. Und deswegen ist solch ein Sprengstoff-Lager auch nur eine Meldung für die Regionalpresse – und nicht etwa die Topmeldung in der Tagesschau.

Und zu guter Letzt:

Was lehrt uns der BVB-Anschlag?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.